Fakten für Apotheker, Ärzte und interessierte Laien

Was ist SPIRULI?

SPIRULI ist eine gebraute Holunderlimonade mit Nuancen von Zitronen und Orangen, der ein speziell hergestelltes Algenkonzentrat zugesetzt wurde. Die verwendete Salzwasser- Alge heist Spirulina platensis (Arthrospira platensis) und wird in heissen Regionen um den Äquator herum angebaut. Sämtliche Zutaten von SPIRULI stammen aus nachhaltig angebauten naturlichen Quellen.

Warum ist SPIRULI gesund?

In den letzten zwei Jahrzehnten kristallisiert sich in der medizinischen Fachliteratur immer mehr heraus, dass die Alge mit ihren einzelnen Inhaltsstoffeni sehr viele positive Einflüsse auf den menschlichen Körper hat. In Studienii konnte gezeigt werden, dass selbst höchste Konzentration mit der Alge keinen schädigenden Effekt auf den menschlichen Körper haben. So wurden z.B. in einer Studie unterernährten HIV-Kindern mit 6kg Körpergewicht 20g Spirulina-Alge pro Tag (3,33g Alge pro kg Körpergewicht) verabreicht ohne negative Nebeneffekteiii. Dies und die Tatsache, dass die Spirulina-Alge schon aus der Zeit der Azteken seit Jahrhunderten von Menschen konsumiert wirdiv, zeigt das die Spirulina-Alge keine schädigende Wirkung auf dem menschlichen Körper ausübt und sogar Kindern und Schwangerenv vi empfohlen wird. Zusätzlich konnte gezeigt werden, dass in der wässrigen Lösungvii welche auch in SPIRULI verwendet wird – die meisten, dem Körper gut tuenden Inhaltsstoffe (Phytochemische Substanzen) enthalten sind. Die nachfolgenden Aussage finden sich in den zitierten Studien wieder, wobei viele Studien mehrere Aussagen beinhalten und sich miteinander verzahnen.

Spirulina wirkt dem metabolischen Syndrom entgegen.

Das metabolische Syndrom ist eine Vergesellschaftung von Übergewicht und Bewegungsmangel welches zu Diabetes, Fettstoffwechselstörung und Bluthochdruck fuhrt und der Hauptrisikofaktor für Herz-Kreislauferkrankungen ist. Zusätzlich erhöhen Harnsaure (Gicht), eine chronische Übersäuerung und entzündliche Stoffwechsellage des Gewebes mit vermehrten Oxidativen Radikalen (ROS) dieses Risiko weiter.

Spirulina reguliert den Zuckerstoffwechsel.

Über einen langen Zeitraum erhöhte Zuckerwerte im Blut fuhren zu vielfaltigen Schäden im Körper. Spirulina schwächt den direkten Anstieg im Blutviii (postrandialer Wert resp. Glykämischer Index) nach einer Mahlzeit ab. Zusätzlich wird der Blutzucker am Morgenix (Nüchternblutzucker) bei längerer Einnahme reduziert und auch der Langzeitzuckerwertx (HbA1c resp. Nichtenzymatische Glykolisierung) gesenkt. Dies alles wird vom Diabetologen mit Medikamenten behandelt und Spirulina kann hier zusätzlich unterstützend helfen.


Spirulina verbessert den Fettstoffwechsel.


Ein schlechter Fettstoffwechsel führt zu einem erhöhten Atherioskleroserisiko und drückt sich durch erhöhte Triglyceride, Cholesterin und LDL Werte sowie einem reduziertem HDL Wert im Blut aus. Die Spirulina Alge reduziert in mehreren Studienxi erhöhte Triglycerid-, Cholesterinwerte und LDL Werte, erhöht die HDL Werte, normalisiert die verschobenen Verhältnissexii und reduziert das kardiovaskulare Risiko.


Spirulina wirkt dem Bluthochdruck entgegen.


Ein erhöhter Blutdruck führt im Langzeitverlauf besonders mit anderen Risikofaktoren (z.B. Übergewicht, Diabetes, Gicht, Fettstoffwechselstörung resp. Metabolisches Syndrom) zu vermehrten kardiovaskularen Komplikationen. In Studien zeigt die Spirulina-Alge eine Erweiterung von Blutgefäßen und eine Reduzierung des Blutdruckesxiii mit Verminderung des kardiovaskularen Risikosxiv.


Spirulina normalisiert die Darmflora und entlastet den Leberstoffwechsel.


Der Mensch lebt mit seinen im Darm befindlichen Mikroorganismen (Darmflora, Lactobacillen) in einer symbiotischen Gemeinschaft. Die Bakterien leben von der aufgenommenen Nahrung und spalten diese weiter auf, so dass wichtige Bausteine vom Darm für den Körper gewonnen werden können. Zusätzlich interagieren diese mit dem menschlichem Immunsystem und sind für die Entwicklung und Funktion unerlässlich. Durch eine fehlerhafte Ernährung und nicht zuletzt durch Medikamente und Toxine kann es zu einer Dysbiose mit einer erhöhten Ammoniakbildung im Darm kommen. Dieses führt zu einer massiven Belastung der Entgiftungskapazität sowie des Energie- und Säure-Basen-Haushalts der Leber, dem wichtigsten Organ für die Elimination metabolischer Säuren und die Energiegewinnung. Die Spirulina-Alge baut die wichtigen Lactobacillen auf und wirkt antibakteriell auf unerwünschte Keime im Darmxv. Zusätzlich stärken einzelne Bestandteile der Alge das Darm-Immunsystem (NK-Zellen)xvi xvii, welche spontan sich bildende Krebszellen eliminieren. Durch die Regulierung hin zu einer für den Menschen positiven  Darmflora wird die Ammoniakbildung reduziert und die Leber entlastet.

Spriulina hilft beim Abnehmen.

Bei übergewichtigen Patienten kann Spirulina das Hungergefühl reduzierenxviii und beim Abnehmen helfenxix.


Spirulina schützt Leber und Nieren

Leber und Nieren regulieren den Säure-Basen-Haushalt, entgiften Schadstoffe und haben vielfältige weitere nützliche Funktionen für den Körper. Spirulina schützt in Studienxx schädliche Einflüsse von verschiedenen Medikamenten und Toxinen auf Leberxxi und Nierenxxii und unterstützt deren Stoffwechsel.

Spirulina wirkt blutzellbildend.

In verschiedenen Studien konnte gezeigt werden, das die Spirulina-Alge die Bildung der roten Blutkörperchenxxiii fördert, eine reduzierte Anzahl von weisen Blutkörperchen normalisiertxxiv und die Aktivität der Immunzellen erhöhtxxv. Insgesamt wird das Blutbildxxvi normalisiert.

Spirulina stärkt das Immunsystem

Studien konnten zeigen, dass Spirulina das Immunsystemxxvii auf verschiedenen Ebenen unterstütztxxviii, aktiviert und fördertxxix. Dieses zeigt sich u.a. auch in den antiviralen, antitumorösen und antiallergischen Eigenschaften.


Spirulina wirkt antiviral.


In verschiedenen Studien wurde gezeigt, dass das wässrige Extrakt der Spirulina platensis Alge antiviral wirkt. Diese Eigenschaft wird dem wasserlöslichen Ca-Spirulan nachgewiesen. Ca-Spirulan weist eine breite Wirksamkeit gegenüber einer Vielzahl sog. behüllten Viren aufxxx xxxi xxxii. Diese sind z.B. das HIV, das Masern und Mumps Virus, das Cytomegalievirus, aber auch das Grippe-Virus (Influenza A) und Herpes simplex Virus (HSV-1)xxxiii. Die antivirale Wirkung ist in Studien stärker als das kommerzielle Chemotherapeutikum Acyclovirxxxiv und übertrifft auch die Wirkung von Gancyclovirxxxv. Es wird empfohlen bei Grippewellen vorbeugend Spirulina-Alge zu sich zu nehmenxxxvi.


Spirulina wirkt antitumorös


Im Körper werden ständig durch oxidative DNA-Schaden Tumorzellen gebildet. Damit diese nicht dem Körper schaden, gibt es eine körpereigene Schutzpolizei (NK-Zellen), welche die andersartigen Zellen erkennt und eliminiert. Zusätzlich zu den NK-Zell-Aktivierungxxxvii xxxviii und anderen immunolgischen Schutzmechanismen konnte in Studien gezeigt werden, dass Spirulina direkt das Wachstum von Tumorzellen hemmt und die Ausbreitung (Migration) verhindertxxxix.

Spirulina wirkt antiallergisch.

Verschiedene Studienxl xli beweisen die antiallergische Wirkung der Spirulina platensis Alge. Regelmäßiger Konsum von Spirulina beugt allergischen Erscheinungen vor.

Antiaging: Spirulina beugt DNA-Schäden vor.

Oxidative Einwirkungen (OH*, NO*, *O2, etc.) aus der Umwelt (siehe Grafik) fuhren zu multiplen Schaden im Körper. Die Schäden an der DNA führen zur allgemeinen Alterung und können schlimmstenfalls Erkrankungen (chronische Entzündungen, Krebs, etc.) auslösen. Das stark antioxidativ wirkende Phycocyaninxlii der Spirulina-Alge zeigt in vielen Studienxliii xliv eine deutliche Schutzwirkungxlv auf diese schädlichen Einflüsse und beugt somit einer vorzeitigen Alterungxlvi vor. Die lange Haltbarkeit von SPIRULI wird durch dieses natürliche Konservierungsmittel erreicht. Phycocyanin wirkt 20fach stärker als Vitamin C (Ascorbinsaure)xlvii.

Spirulina lindert chronische Schmerzen.

Das Phycocyanin der Alge hemmt das Enzym COX2 (Cyclooxygenase 2)xlviii, welche in der Schmerzkette eine wichtige Funktion hat. Entgegen der erhöhten Thromboseneigung bei den chemischen COX2-Hemmern, reduziert die Spirulina Alge die Plattchenaggregationxlix und hemmt die Thrombosneigung. Regelmäßig eingenommene Spirulina-Alge konnte in Studienl Schmerzen lindern.

Spirulina macht einen Hautschutz und eine verbesserte Wundheilung

Wässerige Extrakte der Spirulina-Alge zeigten in Studien eine verbesserte Heilung menschlicher Hautzellenli sowie eine verbesserte Heilung von Hornhautschädenlii am Augeliii nach Veräzungenliv.

Spirulina reduziert Ermüdungserscheinungen und steigert die körperliche und geistige Aktivität.

Spirulina zeigt in Studien eine verbesserte Aufmerksamkeit und Konzentrationlv. Auch wird die körperliche Leistungsfähigkeitlvi gesteigert und muskulären Schäden vorgebeugtlvii. Schädliche oxidative Einflüsse nach Marathonlauflviii werden reduziert.

Spirulina schützt vor natürlichen Alterungsprozessen des Gehirns und neurodegenerativen Erkrankungen

Spirulina zeigt in verschiedenen präklinischen Studien schützende Wirkung des Gehirns vor oxidativen Stress als Folge des natürlichen Alterungsprozesses und hilft der Hirnregeneration nach einer Verletzung bzw. bei neurodegenerativen Erkrankungenlix.

Spirulina schützt vor Schäden durch Chemotherapien und Strahlungsschäden

Es konnte in Studien gezeigt werden, das die schädliche Wirkung von Chemotherapeutikalx und radioaktiven Substanzenlxi und Strahlungenlxii durch die Spirulina-Alge reduziert werden.

Fazit

Letztendlich kann das wässrige Extrakt – wie es in SPIRULI verwendet wird – jedem Menschen empfohlen werden, da es auf vielfaltige Art und Weise den Körper schützt und die verschiedenen Körperfunktionen normalisiert.

SPIRULI gleicht aus!

i Vitamin B12, Folsaure, Phycocyanin, Ca-Spirulan, Chlorophyll, essentielle Aminosauren, Carotenoide,etc.

ii Chen, Yi-Hsiang, et al. "Well-tolerated Spirulina extract inhibits influenza virus replication and reduces virus-induced mortality." Scientific reports 6 (2016). [link]

iii Simpore, Jacques, et al. "Nutrition rehabilitation of HIV-infected and HIV-negative undernourished children utilizing spirulina." Annals of nutrition and metabolism 49.6 (2005): 373-380. [link]

iv Ciferri, Orio. "Spirulina, the edible microorganism." Microbiological reviews 47.4 (1983): 551. [link]

v Khan, Zakir, Pratiksha Bhadouria, and P. S. Bisen. "Nutritional and therapeutic potential of Spirulina." Current pharmaceutical biotechnology 6.5 (2005): 373-379. [link]

vi Kantha, K. "Spirulina the best food for future." Narayana Nursing Journal 4.1 (2015): 40-42. [link]

vii Anchang, Kenneth Yongabi, David Lewis, and Christopher Nji. "TOXICOLOGICAL,PHYTOCHEMICAL, AND ANTIBACTERIAL ASSESSMENT OF Chlorella vulgaris AND Spirulina platensis POWDER IN ALBINO RATS. A PRELIMINARY STUDY." Revista Peruana de Medicina Integrativa 1.3 (2016). [link]

viii Yamina, Mimouni, Siboukeur Oumelkheir, and Merabet Ismail. "Effect of Adding the Spirulina (Arthrospira platensis), to Date Syrup on Glycemic Response and its Effectiveness to Reduce Post Prandial Blood Glucose." International Journal of Scientific Research 4.5 (2016). [link]

ix Parikh, Panam, Uliyar Mani, and Uma Iyer. "Role of Spirulina in the control of glycemia and lipidemia in type 2 diabetes mellitus." Journal of Medicinal Food4.4 (2001): 193-199. [link]

x Mani, U. V., S. Desai, and U. Iyer. "Studies on the long-term effect of spirulina supplementation on serum lipid profile and glycated proteins in NIDDM patients." Journal of nutraceuticals, functional & medical foods 2.3 (2000): 25-32. [link]

xi Serban, Maria-Corina, et al. "A systematic review and meta-analysis of the impact of Spirulina supplementation on plasma lipid concentrations." Clinical Nutrition 35.4 (2016): 842-851. [link]

xii Torres-Duran, Patricia V., Aldo Ferreira-Hermosillo, and Marco A. Juarez-Oropeza. "Antihyperlipemic and antihypertensive effects of Spirulina maxima in an open sample of Mexican population: apreliminary report." Lipids in Health and Disease 6.1 (2007): 1. [link]

xiii Torres-Duran, Patricia V., Aldo Ferreira-Hermosillo, and Marco A. Juarez-Oropeza. "Antihyperlipemic and antihypertensive effects of Spirulina maxima in an open sample of Mexican population: a preliminary report." Lipids in Health and Disease 6.1 (2007): 1. [link]

xiv Miczke, A., et al. "Effects of spirulina consumption on body weight, blood pressure, and endothelial function in overweight hypertensive Caucasians: a double-blind, placebo-controlled, randomized trial."European review for medical and pharmacological sciences 20.1 (2016): 150-156. [link]

xv Bhowmik, Dola, Jaishree Dubey, and Sandeep Mehra. "Probiotic efficiency of Spirulina platensisstimulating growth of lactic acid bacteria." World J. Dairy Food Sci 42 (2009): 160-163. [link]

xvi Nielsen, Claus Henrik, et al. "Enhancement of natural killer cell activity in healthy subjects by ImmulinaR, a Spirulina extract enriched for Braun-type lipoproteins." Planta medica 76.16 (2010): 1802-1808. [link]

xvii Hirahashi, Tomohiro, et al. "Activation of the human innate immune system by Spirulina: augmentation of interferon production and NK cytotoxicity by oral administration of hot water extract of Spirulina platensis." International Immunopharmacology 2.4 (2002): 423-434. [link]

xviii Ramamoorthy, Amudha, and S. Premakumari. "Effect of supplementation of Spirulina on hypercholesterolemic patients." Journal of Food Science and Technology(Mysore) 33.2 (1996): 124-128. [link]

xix Miczke, A., et al. "Effects of spirulina consumption on body weight, blood pressure, and endothelial function in overweight hypertensive Caucasians: a double-blind, placebo-controlled, randomized trial."European review for medical and pharmacological sciences 20.1 (2016): 150-156. [link]

xx Al-Homaidan, Ali Abdullah. Application of Spirulina to enhance Liver’s Functions: Effects and Safety. Diss. College of science Department of Botany and Microbiology Application of Spirulina to enhance Liver’s Functions: Effects and Safety Prepared by: Wahida Haza’a Al qahtani Supervised by: Prof. Ali Abdullah Al-Homaidan Prof. Ammar Cherkess Alrikabi Submitted in partial fulfillment of the requirement for the Doctor of Philosophy degree in the Department of Botany and Microbiology at College of science, King Saud University. [link]

xxi Wu, Li-chen, and Ja-an Annie Ho. "6 Antioxidative and Hepatoprotective Effects of Spirulina." Spirulina in human nutrition and health. CRC Press, Boca Raton (2007): 119-152. [link]

xxii Kutala, Vijay Kumar, et al. "7 Drug-Induced Nephrotoxicity Protection by Spirulina." Spirulina in Human Nutrition and Health (2007): 153. [link]

xxiii Bodri, Bill. "HOW TO HELP SUPPORT THE BODY’S HEALING AFTER INTENSE RADIOACTIVE OR RADIATION EXPOSURE." (2004). [link]

xxiv Khan, Zakir, Pratiksha Bhadouria, and P. S. Bisen. "Nutritional and therapeutic potential of Spirulina." Current pharmaceutical biotechnology 6.5 (2005): 373-379. [link]

xxv Selmi, Carlo, et al. "The effects of Spirulina on anemia and immune function in senior citizens."Cellular & molecular immunology 8.3 (2011): 248-254. [link]

&l